sanitaetsdienst-header.jpg Foto: F. Weingardt / DRK
SanitätsdienstDer Sanitäts-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Das DRK
  2. Schutz und Rettung
  3. Der Sanitäts-Dienst

Der Sanitäts-Dienst bei Veranstaltungen

Es gibt sehr viele Einsatz-Bereiche für den Sanitäts-Dienst.
Konzerte oder Fußball-Spiele.
Oder Straßen-Feste und andere Veranstaltungen.
In solchen Situationen kommen sehr viele Menschen zusammen.
Da kann es immer zu einem kleinen oder großen Not-Fall kommen.
Zum Beispiel wenn jemand ein Problem mit dem Kreis-Lauf bekommt.
Oder jemand stürzt und verletzt sich.

Sanitäter machen ihren Dienst als Ehren-Amt.
Sie können bei Verletzungen oder Krankheiten schnell helfen.
Denn sie sind sehr gut ausgebildet.
Deshalb werden sie auch in ganz verschiedenen Bereichen eingesetzt.

Sanitäter haben viele Einsätze und deshalb auch viel Erfahrung.
Sie wissen genau was zu tun ist.
Sie können auch bei großen Unfällen helfen.
Zum Beispiel nach einer Explosion mit vielen Verletzten.
Dann können Sanitäter zum Beispiel den Ärzten helfen.
Deshalb sind Sanitäter ein wichtiger Teil in unserem Katastrophen-Schutz.

Unsere Standards sind verbindlich für alle Sanitätsdienste, die der DRK-Ortsvereine Saerbeck e.V. im Zeichen des Deutschen Roten Kreuzes innerhalb des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe e.V. durchführen.

Der Leistungsumfang eines Sanitätsdienstes ist vor der Veranstaltung mit dem Veranstalter und ggf. weiteren Beteiligten (Polizei, Feuerwehr, Ordnungsbehörde, usw.) abzustimmen. Dabei sind nicht allein die Anforderungen des Veranstalters, sondern insbesondere behördliche Auflagen und Erfahrungswerte aus vergleichbaren Veranstaltungen zu berücksichtigen.

Zunächst ist ein Veranstaltungsprofil zu erstellen. Dazu sind entsprechende Daten und Informationen auszuwerten:

• Handelt es sich um eine Hallen-, Stadion- oder Freiluftveranstaltung?
• Ermittlung der räumlichen Dimensionen
• Bestimmung der erwarteten Personenzahl
• Wie ist das Besucherprofil und damit das erwartende Besucherverhalten?
• Sind außer den Besuchern auch Akteure zu betreuen?
• Werden VIP´s erwartet?
• Beschreibung des Gefährdungspotentials

Bei der sich aus der Analyse ergebenen Veranstaltungsplanung mit dem Bedarf an
• Personal,
• Material und
• Fahrzeugen
orientiert sich das DRK an den sogenannten "Maurer-Algorithmen" (Dipl.-Ing. Klaus Maurer). Aus der Analyse ergibt sich die Eingruppierung der Veranstaltung in eine von drei Kategorien.