Ortsverein Saerbeck e.V.
Hahnstraße 10 - 12
D-48369 Saerbeck
Tel.: (02574) 887771
Fax: (02574) 8839425
Handy: 0175 /760 66 58

Email >>
23.07.2019
Startseite
Nachrichten Archiv
Nachrichten Archiv
Wer wir sind
Was wir tun
Sie wollen helfen
Bildergalerie
Einsätze
Terminkalender
Erste Hilfe Kurse
IDEE und TAT
Links
Servicebereich
Sitemap
Impressum/Disclaimer
Kontakt
Interner Log-in



Interne Suche:
Google Besucherzähler
© 2019 DRK OV Saerbeck e.V.
Zur Auswahl des Jahres Dropdown Funktion oben links in den Nachrichten nutzen.
Nachrichten aus dem Jahr 2016
Artikel lesen 17.08.2016
Nachruf
Das Deutsche Rote Kreuz –Ortsverein Saerbeck e.V.- trauert um Karl „Kalli“ Book,
weiter »
Artikel lesen 19.05.2016
Abschied von einer treuen Seele
Nach 30 Jahren hat der DRK-Bulli ausgedient / Hauptversammlung wählt, bedauert und kündigt an
weiter »
Artikel lesen 18.04.2016
DRK plant Sanitätseinsatz für das AREA4-Festival
Die Leitungs- und Führungskräfte des DRK im Tecklenburger Land trafen sich am vergangenen Samstag zu einem Planspiel im Schulzentrum Hopsten. Rund 40 Personen planten den Sanitätsdienst für ein Rock/Pop-Festival für 25.000 Personen.
weiter »
Artikel lesen 09.04.2016
Kein klassisches Schulbankdrücken.
Das war heute das Motto der Kraftfahrerausbildung in Hopsten.
weiter »
Artikel lesen 06.02.2016
Großeinsatz für Rotkreuzler beim Karneval
Mit insgesamt 19 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen sichern wir heute, bis früh in den Morgen, den Karnevalsumzug und die anschließende Feier Sanitäts- und Rettungsdienstlicht ab.
weiter »
Artikel lesen 19.01.2016
Auslandsarbeit vom DRK Saerbeck durch Großbrand zerstört.
Am frühen Montagmorgen gegen kurz nach drei, rückte die Feuerwehr zu einem Großbrand in das Gewerbegebiet Am Schulkamp aus.
weiter »
Artikel lesen 11.01.2016
Syrien-Konflikt: DRK fordert sofortigen, ungehinderten Zugang in belagerte Gebiete
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) fordert einen sofortigen, ungehinderten humanitären Zugang für Hilfslieferungen in die belagerten Gebiete in Syrien, wie die Stadt Madaya. „Wir sind in höchstem Maße besorgt über die Berichte und Bilder, die uns aus Madaya erreichen“, sagt DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters. Bereits am 18. Oktober, als der letzte Hilfskonvoi von UN, Rotem Kreuz/Rotem Halbmond in die Stadt vorgelassen worden war, sei die Situation sehr ernst gewesen, die Helfer hatten bereits zu diesem Zeitpunkt von Hunger und großer Not berichtet. „Es fehlte an Grundnahrungsmitteln, Medikamenten, Strom und Wasser“, sagte Seiters.
weiter »

CMS - KLEMANNdesign.biz